Spontan- und Mitteltransportanlage

Universitätsspital, CH-Basel

Das Universitätsspital Basel (USB) ist Stadt-, Zentrums- und Universitätsklinik und gehört zu den führenden medizinischen Zentren der Schweiz.

Patienten sind sich wohl kaum bewusst, dass für sie wichtige Güter über die unterirdischen Kellerräumlichkeiten in Rollcontainern auf einer Mittel-Transportanlage (MTA) und führerlose Transportsysteme (FTS) oder in Behältern auf einer Spontan-Transportanlage (STA) bis auf alle Gebäudeetagen befördert werden.

Für Anlagenerweiterungen und Umbauten sowie für dringend nötige Sanierungen und Modernisierungen wurde der schweizerischen Intralogistik Gesamtunternehmung Gilgen Logistics AG beauftragt.

Anforderungen

Im Jahre 2008 wurde sowohl die Mittel- als auch die Spontantransportanlage für den Neubau der Kinderklinik beider Basel erweitert; die beiden automatischen Transportsysteme wurden in Tunnels unter der Straße durch zwischen USB und UKBB verbunden. Im Jahre 2017 wurden die Systeme für den Ausbau des Operationstrakts Ost entsprechend um- und ausgebaut.

Aufgrund der kompletten Umgestaltung des Küchenkonzepts beauftragte das Universitätsspital Basel Gilgen Logistics im Jahr 2017 für die Erneuerung und den Umbau der Container-Transportanlage „MTA Küche“.

Ab Herbst 2018 werden die Speisen neu vorgekocht und pasteurisiert, um sie über mehrere Tage haltbar zu machen. Total wurden für die verbleibenden MTA-Aufzüge der Küche über 40 neue Zahnriemenförderelemente in beiden Stockwerken benötigt. Der etappierte Umbau der „MTA Küche“ dauert noch bis Mitte 2019.
 

Logistiklösung

Logistiklösung Spontantransportanlage:

Die Behältertransportanlage (STA) ist laufend gewachsen und der Durchsatz hat sich entsprechend erhöht. Pro Tag wurden an etwa 140 Empfangs- und Versandstationen mittlerweile bis zu 3.000 Sendungen getätigt. Die STA umfasst über 50 Kleingüteraufzüge und Stetigumlaufförderer (Paternoster) und rund fünf Kilometer Horizontaltrassen.

Von 2004 bis Ende 2012 hat die Gilgen Logistics ein Mehrmillionen-Retrofit der STA umgesetzt. Hinzu kamen 28 neue Kleingüter-Aufzüge zum Ersatz von bestehenden Aufzügen. Mit der alten Steuerung konnte keine Behälter-Verfolgung durchführt werden, was im Falle eines „Verlustes“ sehr problematisch war, da das STA-Netz über viele Gebäude und Stockwerke läuft. Deshalb hatte die Steuerungsmodernisierung auch zum Ziel, eine anlagenweite Behälterverfolgung mittels RFID-Technologie (Radiofrequenz-Transponder) zu ermöglichen.

Logistiklösung Mitteltransportanlage:

Die Mittel-Transportanlage (MTA) hat gewisse Zeitfenster, in denen Güter bzw. Waren versendet werden können. Die MTA transportiert Rollcontainer mit einem maximalen Gewicht von 500 Kilogramm für Mahlzeiten, Getränkeflaschen, Pharmazieprodukte, Operationsbesteck, Wäsche, Magazinprodukte oder Müll zwischen den verschiedenen Gebäuden und Stockwerken im Universitätsspital und der Kinderklinik hin und her.

Bestellte Güter werden in die MTA-Container geladen und auf den Staustrecken der Versorgungsbahnhöfe bereitgestellt. Die 25 Fahrerlosen Transportfahrzeuge fahren gemäß Fahrplan im Disporechner die Versorgungsbahnhöfe an, und die Rollcontainer werden automatisch von den Staustrecken übernommen.

Der Transport erfolgt schonend über die 2,5 Kilometer lange Förderstrecke mit Rollenförderer, Hubtischen, Drehtischen und Verschiebeeinheiten sowie vertikal über 21 Aufzüge. Auf den über 60 Stationen werden die Container durch Mitarbeitende des Spitales übernommen und entladen.

Downloads

Automatischer Warentransport Universitätsspital Basel Layout
Krankenhäuser / Labore

Weitere Referenzen

zurück weiter